Mein Warenkorb

Mein Warenkorb

0,00 €
Betrag insgesamt:

Wassertrinken und Abfall

Wir alle sollten Leitungswasser trinken und die Menge weggeworfener Plastikflaschen verringern

Mit Hilfe der Flaska kann ein durchschnittlicher Slowene in einem Jahr*:

  • Die Abfallablagerung von 42 Ein-Liter-Plastikflaschen auf Deponien oder in der Natur verhindern
  • Den Verbrauch von 10,5 Litern Erdöl und 126 Litern Wasser für die Herstellung von Plastikflaschen verhindern

 

Das Trinken von abgefülltem Wasser ist nicht nur für unsere Gesundheit problematisch, sondern auch für die Umwelt, in der wir leben. Zwei Faktoren sind besonders „belastend“ für die Hersteller von abgefülltem Wasser. Der erste ist der mit der Gewinnung, der Abfüllung, vor allem aber mit dem Transport und der Kühlung des abgefüllten Wassers verbundene Energieverbrauch. Der zweite hängt mit der enormen Abfallmenge zusammen, vor allem mit den verschiedenen Kunststoffmaterialien, die am häufigsten für die Lagerung von Wasser verwendet werden. Die Wirkung der Energieintensität der Herstellung von abgefülltem Wasser zeigt sich durch die Treibhausgasemissionen, mehr über die Abfallproblematik im Folgenden.

 

Abfälle

 

Als Beispiel nehmen wir den durchschnittlichen Verbrauch an abgefülltem Wasser. In Slowenien beträgt dieser 56 l/Einwohner jährlich, was 112 Halbliter- oder 56 Ein-Liter-Plastikflaschen oder Flaschen bedeutet, man darf aber auch nicht die übrigen Materialien vergessen, die für die Lagerung und den Transport verwendet werden: Kartonsockel, Plastikfolie, Etiketten, Deklarationen ...

 

Wenn wir uns trotzdem nur auf die Primärverpackung konzentrieren (also Flaschen aus verschiedenen Materialien) und die Angabe der Vereinigung der Wasserabfüller Sloweniens berücksichtigen, dass 13,5% der Flaschen aus Glas bestehen und 86,2% aus PET, sehen wir, welche Umweltdimensionen dieses „Wasserkonsumverhalten“ hat. Diese Zahl bedeutet knapp 200 Millionen Halbliter- beziehungsweise knapp 100 Millionen Ein-Liter-Plastikflaschen und gut 15 Millionen Flaschen. Da ein beträchtlicher Anteil an den Flaschen Pfandflaschen sind, werden wir uns näher anschauen, woher die Plastikflaschen kommen und wohin sie gehen.

 

Plastikflaschen

 

Im Bericht The Compelling Facts About Plastics 2009 ist angegeben, dass in Slowenien gute 20% der Plastikverpackungen recycelt werden (ca. 3% wandern in die energetische Verwertung beziehungsweise in die Verbrennung). Das bedeutet, dass wir Slowenen jedes Jahr ganze 75% der Plastikflaschen in den Abfall (oder noch schlimmer: in die Natur) werfen beziehungsweise dass ganze 150 Millionen Halbliter- oder 75 Millionen Ein-Liter-Plastikflaschen jedes Jahr in Slowenien weggeworfen werden. Da für die Herstellung einer Ein-Liter-Plastikflasche ein Viertelliter Erdöl und drei Liter Wasser verbraucht werden, bedeutet das jährlich insgesamt knapp 20 Millionen Liter Erdöl und 225 Millionen Liter Wasser, nur damit wir Slowenen (teilweise) unseren Durst löschen. Zum Vergleich – für eine Tonne Glas werden etwa 135 l Erdöl benötigt, was nur einen halben Deziliter pro Flaska bedeutet.

 

* Die Berechnung wurde 2011 vorgenommen. Die statistischen Angaben über den Wasserverbrauch und den Umgang mit Abfällen können sich zwischenzeitlich geändert haben.